» Manifesto   » Battle of the Sexes - ...   » Paddington 2   » Die Geschichte der Liebe   » R100 - Härter ist besser   » Pound of Flesh   » Casino Undercover
 
CyberportAmazon.dethalia.deOTTO - Ihr Online-ShopreBuy.de  - Der einfache An- und Verkaufshopsaturn.de
 
 

Stauffenberg

(Stauffenberg)

TV-Ausstrahlungsdaten vorhandenNoch keine Bewertung vorhanden. Geben Sie die erste ab!Noch kein Kommentar vorhanden. Schreiben Sie den ersten!
Deutschland, Österreich , Originalsprache: Deutsch
, FSK ab 12

Kategorisieren Bewerten Kommentieren TV-Info

(Regie)

(Drehbuch)

(Produktion)
(Produktion)
(Produktion)
(Produktion)
(Produktion)

(Musik)

(Kamera)

(Schnitt)

: Claus Schenk Graf von Stauffenberg
: Henning von Tresckow
: Werner von Haeften
: Berthold Schenk Graf von Stauffenberg
: Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg
: Margarethe von Oven
: Friedrich Fromm
: Joseph Goebbels
: Adolf Hitler
: Otto Ernst Remer
: Erwin von Witzleben
: Oberfeldwebel Kolbe
: Friedrich Olbricht
: Albrecht Mertz von Quirnheim
: Erich Hoepner
: Wilhelm Keitel
: Ludwig Beck
: Erich Fellgiebel
: SS-Oberführer Achamer-Pifrader
: Oberstleutnant Herber
: Fritz-Dietlof Graf von der Schulenburg
: Walther Buhle
: Franz Ludwig Schenk Graf von Stauffenber
: Adolf Heusinger
: Robert Bernardis
: Sturmbannführer
: Ernst John von Freyend
: Henning von Thadden
: Oberstleutnant Lechler
: Günther Korten
: Hauptmann Piper
: Ludolf Gerhard Sander
: Harald Momm
: Werner Schady
: Heinz-Ludwig Bartram
: Berthold Junior Stauffenberg
: Oberstleutnant Karl Pridun
: Ewald-Heinrich von Kleist-Schmenzin
: Hans Wilhelm Hagen
: Oberleutnant Färber
: Oberfeldwebel Vogel
: Staatsanwalt Hanssen
Amazon.de
thalia.de
OTTO - Ihr Online-Shop
reBuy.de  - Der einfache An- und Verkaufshop
saturn.de
"Stauffenberg" ist der Titel eines deutsch-österreichischen Fernsehfilms aus dem Jahr 2004. Der Fernsehfilm wurde 2004 im Ersten Deutschen Fernsehen ausgestrahlt.

Titel zu diesem Film:

» Stauffenberg

Handlung:

Über den Film:

Motiv von Stauffenberg ist der „Aufstand des Gewissens“. Er zeigt den Weg Stauffenbergs zum Gegner der nationalsozialistischen Politik. Oberst Henning von Tresckow informiert ihn über die Kriegsverbrechen der Deutschen hinter der russischen Front. Am 20. Juli 1944 bietet sich nach vielen vergeblichen Versuchen Stauffenberg die Chance, mit einer Bombe in seiner Aktentasche nahe an den Diktator Hitler heranzukommen, und einen Zeitzünder zu aktivieren. Stauffenberg und die aufständischen Offiziere in Berlin versuchen vergeblich, obwohl Hitler das Attentat überlebte, den Putsch dennoch durchzuführen. Kurz vor Mitternacht bricht der Aufstand schließlich zusammen. Stauffenberg spricht von seinem Traum eines friedliebenden Deutschlands. Unmittelbar danach wird Claus von Stauffenberg auf Befehl Fromms zusammen mit drei Mitverschwörern im Hof des Bendlerblocks in Berlin standrechtlich erschossen. Schlussszene ist der Selbstmord Tresckows nahe der russischen Front. Er wollte damit die Mitglieder der Verschwörung und seine Familie schützen.

Der Stauffenberg-Biograf Peter Hoffmann distanzierte sich vom Fernsehfilm Jo Baiers. Hoffmann kritisierte, dass der Film-Stauffenberg wirke, „als habe er den Massenmord an den Juden nie spezifisch und ausdrücklich verurteilt.“ Dabei sei das Gegenteil belegt. Jo Baier hatte Hoffmann und andere Historiker kontaktiert, um ihren wissenschaftlichen Segen zu bekommen. Hoffmann sah sein 15-seitiges Gutachten ignoriert und zog seinen Namen zurück.

Stauffenbergs Sohn Berthold monierte in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung die fiktiven Elemente des Fernsehfilms:
* „Meine Erfahrung mit Spielfilmen ist: Drama kommt immer vor Fakten. Nehmen Sie den Film von Jo Baier. Das 15-seitige Gutachten, das die Filmleute von dem Stauffenberg-Fachmann Peter Hoffmann angefordert hatten, wurde absolut vollständig ignoriert.“
* „Ich ärgere mich jetzt noch, dass ich damals zur Premiere nach Berlin gefahren bin. Zum Beispiel ist es nicht so, dass sich meine Eltern im Bayreuther Festspielhaus in Anwesenheit des Führers verlobt hätten. Sie haben sich zum 23. Geburtstag meines Vaters ganz woanders verlobt. Mein Vater war wahrscheinlich sogar niemals in Bayreuth. Stimmt also nicht.“
* „Auch die Sache mit dem General Fellgiebel besoffen am Klo: erfunden. Oder die Begegnung mit einer Ukrainerin. Oder dieser aufgebaute Konflikt mit meiner Mutter. Oder die Schilderung des letzten Besuchs meines Vaters. Alles erfunden.“

Externe Links zu diesem Film:

Stauffenberg in der dt. Wikipedia
Stauffenberg in der Internet Movie Database

Fernsehausstrahlungen zu diesem Film:

· Sa. 19.07.2014 00:10-01:40 ARD
· Fr. 22.07.2016 23:35-01:05 ORF2
· Mi. 15.11.2017 23:50-01:20 ORF2

Möchten Sie benachrichtigt werden, wenn dieser Film im Fernsehen läuft?
Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse im untenstehenden Feld ein und klicken auf Benachrichtigung anfordern.


Möchten Sie regelmäßig Informationen über Filme erhalten?
Dann abonnieren Sie für sich unsere Newsletter!
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse im untenstehenden Feld ein, wählen den gewünschten Newsletter und klicken auf Abonnieren.


   Mehr Informationen

Kategorisieren Sie diesen Film:
(Werte zwischen 0% (gar nicht) und 100% (voll vorhanden))
Ernst/Seriosität
Anspruch/Niveau
Spannung/Thrill
Action/Tempo
Gewalt/Brutalität
Grusel/Horror
Humor/Witz
Erotik/Sex
Romantik/Liebe
Emotionalität/Gefühl

Film bewerten:

Kommentieren Sie diesen Film:
(Achtung, nur vollständig ausgefüllte Kommentare/Meinungen werden berücksichtigt!)
Name
Alter
Geschlecht männlich weiblich
Ort
Land
Wertung
Kommentar/Meinung
E-Mail-Adresse
(für eventuelle Rückfragen, E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
 


Informationen zu diesem Film basieren ggf. auf Angaben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia, die dort unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Fehler und Irrtümer vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr.


Angebote zu diesem Film:
Kontakt | Impressum | © 2011-2017 NFL / Opetus Software GmbH